Der Weg des Trinkwassers

Direkt aus der Natur: Gewinnung

In der Region Fulda hält die Natur gutes Grundwasser in Fülle bereit. Das ist ein großer Vorteil, denn je besser das "Rohwasser", desto geringer der Aufwand der Aufbereitung. Die RhönEnergie Fulda bezieht ihr Wasser aus Quellen im Herzen des Biosphärenreservats Rhön (Gichenbachtal, Gersfeld) sowie aus tiefen Brunnen im Westen von Fulda. Von dort bis zum Verbraucher ist es aber noch ein weiter Weg.

Aus gut wird besser: Aufbereitung

Das der Natur entnommene Wasser kann nicht direkt ins Leitungsnetz eingespeist werden. Zuvor wird dieses Rohwasser in einem der Wasserwerke der RhönEnergie Fulda veredelt und zwar je nach Standort in unterschiedlicher Weise: Das Quellwasser aus der Rhön wird im Wasserwerk Götzenloch in der Gemeinde Ebersburg aufbereitet. Dazu leitet man das Wasser durch ein spezielles Kiesbett. Diese Filtrierung ist notwendig, da das oberflächennah gewonnene Wasser natürliche Trübungen aufweisen kann, die vermieden werden sollen.

Veredelung des Rohwassers

Das Rohwasser aus den Tiefbrunnen der RhönEnergie bei Fulda wird im Wasserwerk Frankfurter Straße veredelt. Hier geht es vor allem darum, den natürlichen Kohlensäuregehalt abzubauen. Dazu wird das Wasser durch Düsen gepresst und auf diese Weise belüftet. So verflüchtigt sich die Kohlensäure. Zum Schluss wird das Wasser dann vorsichtshalber noch mit UV-Licht desinfiziert. Allein das Wasserwerk Fulda gibt übrigens pro Tag durchschnittlich 7.500.000 Liter ab. Zum Vergleich: Das Schwimmbecken im Sportbad Ziehers fasst 1.485.000 Liter.

Trinkwasser ganz ohne Kohlensäure

Der Aufwand der Wasseraufbereitung hat einen handfesten Hintergrund: Natürliche Kohlensäure, bei Mineralwasser in Flaschen hochwillkommen, schädigt auf die Dauer die Innenwände von Metallrohren. Und im Leitungswasser enthaltene Schwebeteile würden sich später in hochwertigen Armaturen im wahrsten Sinne des Wortes als "Sand im Getriebe" erweisen.

Das Trinkwasser, das sich am Ende des Prozesses in den großen Vorratsbecken sammelt, ist von hoher Güte und erfüllt sämtliche gesetzlichen Reinheitsanforderungen der Trinkwasserverordnung. Zusätzlich wird das Trinkwasser regelmäßig von unabhängigen Laboren überprüft. Kaum ein anderes Lebensmittel unterliegt einer so strengen Kontrolle.

Frei Haus zum Kunden: Verteilung

Zur Verteilung des Trinkwassers unterhält die RhönEnergie Fulda ein Rohrnetz von rund 850 Kilometern Länge. Über das Netzgebiet verteilt gibt es zahlreiche Hochbehälter, die von den Wasserwerken aus befüllt werden. Dank dieser Zwischenspeicher ist sichergestellt, dass auch bei hohem Bedarf (etwa an heißen Tagen) überall im Netz genügend Trinkwasser zur Verfügung steht. Von den Hochbehältern aus wird das Wasser in die tiefer liegenden Leitungen gedrückt.

Weit verzweigtes Verteilnetz

Wo immer möglich, lässt man das Wasser jedoch aus eigener Kraft fließen: So strömt zum Beispiel das Wasser aus den höher gelegenen Quellen des Gichenbachtals bis hinauf zum Hochbehälter Frauenberg. Wo an anderen Stellen Höhen überwunden werden müssen, sind starke Pumpwerke dazwischengeschaltet. Das leistungsfähige Verteilnetz der RhönEnergie Fulda ist so weit verzweigt, dass in den versorgten Kommunen jedes Haus erreicht wird.

Einfach unverzichtbar: Verwendung

Der Auftrag des Trinkwasserversorgers endet am Hausanschluss. Hier befinden sich die Wasseruhr, der Filter und die Absperrarmatur. Die weitere Verteilung des Wassers im Hause – getrennt in heiß und kalt – liegt in der Verantwortung des Hauseigentümers. So steht das Trinkwasser der RhönEnergie Fulda bereit, wo immer die rund 81.000 Abnehmer es benötigen – in der Küche, im Bad oder im Gewerbebetrieb.

RhönEnergie Fulda: Hinter den Kulissen des Wasserwerks Fulda

Alljährlich liefert das Wasserwerk Fulda in der Frankfurter Straße rund fünf Milliarden Liter bestes Trinkwasser an die Verbraucher. Thorsten Gerhard, Mitarbeiter der OsthessenNetz GmbH, zeigt die Stationen, die das Wasser von der Förderung aus Tiefbrunnen bis zum heimischen Wasserhahn durchläuft. Ein spannender Blick hinter die Kulissen.

Wasserwerksführung Rhön Energie Fulda Video