Ihr E-Auto bequem zu Hause laden mit der Wallbox

Das Thema Elektromobilität gewinnt immer mehr an Bedeutung. Dies zeigt auch eine aktuelle repräsentative Umfrage des BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft). So können sich fast 25 Prozent der Befragten vorstellen, innerhalb der nächsten fünf Jahre ein Elektroauto zu kaufen. Für über 10 Prozent ist das schon in den nächsten ein bis zwei Jahren eine Option.

Damit Sie immer e-mobil bleiben, stellen wir Ihnen hier die Möglichkeiten zum Aufladen Ihres E-Autos zu Hause vor.

Ihre private Elektroauto-Ladestation für zu Hause
Die RhönEnergie Fulda unterhält in Ihrem Netzgebiet viele Dutzend öffentliche E-Ladesäulen – und jedes Jahr werden es mehr. Dies darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der überwiegende Anteil aller Ladevorgänge bei den Fahrzeughaltern zu Hause stattfindet – mittels einer sogenannten Wallbox. Nachfolgend finden Sie dazu einige wichtige Infos:

Daheim zu laden, hat viele Vorteile
In der eigenen Garage oder im Carport macht niemand Ihrem Elektrofahrzeug den Platz streitig und selbst längere Ladezeiten, zum Beispiel über Nacht, sind kein Problem. Auch kostenmäßig haben Sie Vorteile: Der Ladestrom kostet zu Hause allenfalls so viel wie der normale Haushaltsstrom.

Sie brauchen eine Wallbox
Da sie nicht für langes Laden unter hoher Last ausgelegt ist, reicht eine normale Haushaltsteckdose für das Aufladen von Elektroautos in der Regel nicht aus. Es besteht das Risiko, dass das Stromkabel, der Stecker oder die Steckdose überhitzen und die Sicherung auslöst. Wenn Sie Pech haben, kommt es zu einem Kabelbrand. Nur wenn die Leitung fachgerecht installiert wurde und nachweislich den Anforderungen der E-Mobilität entspricht, kann an einer Haushaltssteckdose geladen werden – dann aber auch nur sehr langsam mit max. 2,3 kW.

Vor diesem Hintergrund empfiehlt sich eine Wandladestation (Wallbox). Damit ist das Risiko der Überhitzung und eines Abbruchs des Ladevorgangs so gut wie ausgeschlossen. Wallboxen müssen über einen FI-Schutzschalter mit Gleichstromüberwachung abgesichert werden. Der verhindert, dass Personen einen Stromschlag bekommen, etwa wenn eine Leitung defekt oder ein Kontakt feucht geworden ist. Neben der Sicherheit haben Wallboxen den großen Vorteil einer höheren Ladeleistung. Statt 2,3 kW – wie bei der Haushaltssteckdose – sind bis zu 22 kW möglich.

 

Üblicherweise sind sie mit dem Typ-2-EU-Stecker ausgestattet. Doch auch für ältere Elektroautos mit Typ-1-Stecker gibt es passende Adapterkabel.

Ladestecker Typ 2
         Ladestecker Typ 2

Wichtig für Sie als Kunde sind die Ladeleistung und der Bedienkomfort. Je nach Wallbox und Fahrzeug kann der Ladevorgang länger dauern oder erstaunlich kurz sein.

Die folgenden Beispiele machen das deutlich: 

  • Das Laden eines leeren 30-kWh-Akkus mit einer Wallbox einfachster Ausstattung (230 V, einphasig, 16 A, 3,7 kW) dauert mindestens zehn Stunden.
     
  • Beim gleichen Ladevorgang mit höherwertigen Wallboxen (400 V, dreiphasig, 16 A, 11 kW) reduziert sich die Ladezeit auf lediglich rund drei Stunden. Dabei entspricht die 11-kW-Option dem Anschluss an eine 400 Volt-Leitung – wie sie beim Küchenherd üblich ist.
     
  • Wenn Sie noch stärkere Zuleitungen installieren lassen, geht es sogar noch schneller: Mit der 22-kW-Wallbox (dreiphasig, 32 A) dauert das Laden eines 30-kWh-Akkus nur noch etwa anderthalb Stunden.

Viele Hersteller verlangen dafür einen Aufpreis, und bei manchen Elektroautos ist schnelles Laden gar nicht möglich.

Ein guter Kompromiss und übrigens auch eine Empfehlung des ADAC ist die 11-kW-Wallbox. Sie kann sowohl einphasig als auch dreiphasig laden und reicht für eine Ladung über Nacht auch bei größeren Batterien in der Regel aus. Zumal der Akku ohnehin sehr selten komplett leer gefahren wird.  

Die Preisspanne reicht von ca. 500 € bis über 2.500 € (ohne Installation), je nachdem, welche Ausstattung und Ladeleistung die Wallbox hat. Unsere E-Mobilität Experten ermitteln gemeinsam mit Ihnen, die für Ihre Bedürfnisse am besten geeignete Ladelösung. Vereinbaren Sie dazu einen Termin bei Ihnen vor Ort, um die Installation Ihrer persönlichen E-Tankstelle mit den vorhandenen Gegebenheiten optimal abzustimmen.

Die Anbringung einer Wandladestation in eigener Regie als Heimwerker ist nicht zulässig und muss stets von einem Fachbetrieb übernommen werden. Dies ist durchaus zu Ihrem Vorteil. Denn der Elektroinstallateur garantiert den fachgerechten Einbau der Starkstrom Leitung von 400 V und übernimmt ebenso die Haftung. Damit sind Sie im Schadensfall immer auf der sicheren Seite und können auf Ihren Garantieanspruch vertrauen.

 

Wir fördern Ihre Ladebox

Im Rahmen des Förderprogramms „Rhön Klima Bonus 2020“ fördert die RhönEnergie Fulda die Anschaffung einer Ladebox. Bei Abschluss eines beliebigen Stromtarifs und Kauf einer Ladebox bei der RhönEnergie Fulda erhalten Sie:

  • einen Bonus von 500 kWh pro Jahr
  • 100 % Ökostrom
  • bis zu 6 Jahre Förderbonus

Die Förderung gilt nur für reine Elektroautos und nur im Stromnetzgebiet der RhönEnergie Fulda.

Förderung Wallbox für E-Auto

Unsere E-Mobilität Experten beraten Sie gerne vor Ort.

Vereinbaren Sie Ihren Termin