Tolles Fazit: Mehr als 28.000 Kunden beziehen Biogas mit Grünes Gas-Label

In 2018 wurden insgesamt über 340 Millionen Kilowattstunden Gas mit dem "Grünes Gas-Label" zertifiziert. Damit können alle Anbieter von echtem Biogas ein zweistelliges Wachstum bei Gasabsatz und Kundenzahl verzeichnen.
Der Biomethan-Anteil betrug 15,3 Prozent, somit wurden rund 52,5 Millionen Kilowattstunden Biogas nach höchsten Umweltkriterien produziert. Die insgesamt abgesetzte Gasmenge wuchs um fast 20 Prozent gegenüber 2017. Über 28.000 Kunden vertrauen mittlerweile auf Gas mit dem Biogaslabel der Umweltverbände, Tendenz weiter steigend.


Wichtig dabei: Nur Biogas mit dem Grünes Gas-Label genügt den höchsten Ansprüchen in punkto Umweltbilanz und Klimaschutz: „Wer echtes Biogas beziehen will, muss darauf achten, keiner Mogelpackung aufzusitzen“, erläutert Marcus Bollmann, Vorstandsmitglied des Grüner Strom Label e. V. "Genauso wie der Begriff Ökostrom ist auch der Begriff Biogas gesetzlich nicht geschützt. Damit Verbraucherinnen und Verbraucher nicht getäuscht werden, braucht es eine unabhängige Kontrollinstanz für umweltverträgliches Biogas."

Die Grünes Gas-zertifizierten 
Produkte garantieren eine umweltverträgliche Biogasproduktion über die gesamte Produktionskette hinweg. Das Biogas wird aus biogenen Reststoffen, wie Küchenabfällen, Grünschnitt oder Abfall aus der Biotonne gewonnen. Im jährlich stattfindenden Zertifizierungsprozess wird zudem Wert auf eine regionale Verarbeitung der Ausgangsstoffe gelegt, um lange Transportwege zu verhindern, CO2-Emissionen einzusparen und die regionale Wertschöpfung zu stärken.

 

Jährliche Zertifizierung für echte Nachhaltigkeit
"Eine ökologisch gute Wahl trifft man nur dann, wenn Biogas enthalten ist, das unter strengen Umweltauflagen produziert wird. Das garantiert das Grünes Gas-Label seit mittlerweile fünf Jahren", erklärt Bollmann weiter. Das Biogaslabel ist das einzige Gütesiegel für Biogas in Deutschland, das von führenden Umweltverbänden wie NABU, BUND und EUROSOLAR getragen und empfohlen wird.

Die RhönEnergie Fulda produziert bereits seit 2010 Biomethan, das die gleichen Eigenschaften wie Erdgas hat, allerdings aus biogenen Reststoffen, unter anderem der Biotonne des Landkreises Fulda, hergestellt wird. Unter anderem produziert die Anlage auch qualitativ hochwertige Düngemittel.

Wenn ein Anbieter das Grünes Gas-Label verwenden möchte, prüft die DVGW CERT GmbH, ein unabhängiges Institut, ob die Parameter eingehalten werden. Mittlerweile lassen drei Energieanbieter Biogastarife durch das Grünes Gas-Label prüfen. Eine Liste aller zertifizierten Biogastarife finden Sie hier: 
www.gruenerstromlabel.de/gruenes-gas/biogas-beziehen/