Spülen Sie mit System!

Die Geschirrspülmaschine

Viele Hausfrauen und Hausmänner glauben, dass sie Energie sparen, wenn sie ihr Geschirr mit der Hand waschen und die Maschine gar nicht erst anstellen. Falsch! Die Handwäsche kostet in den meisten Fällen unterm Strich mehr, vor allem, wenn man unter fließend heißem Wasser abwäscht. Das muss ja auch erst einmal erzeugt werden. Besonders gilt das für Haushalte mit mehreren Personen. Da rechnet sich die Anschaffung einer Geschirrspülmaschine auf jeden Fall – und gleichzeitig sparen Sie Mühe und Zeit. 

Die Spülmaschine arbeitet übrigens noch effektiver, wenn Sie vor Inbetriebnahme bei Ihrem Wasserversorger die für Ihren Ortsteil geltende Wasserhärte ermitteln und entsprechend einstellen.    

Wie hart ist Ihr Wasser?

Den an Ihrem Wohnort geltenden Härtegrad können Sie jederzeit auf unserer Webseite abrufen:

Ordentliches Einräumen macht sich bezahlt

In kaum einem anderen Bereich des Haushalts können Sie allein durch Systematik so viel sparen. Beladen Sie die Geschirrspülmaschine systematisch, um den Innenraum optimal auszunutzen. Strom und Wasser werden beim Spülvorgang allemal verbraucht, egal wie viel geladen ist. Wenn alles bunt durcheinander steht, passt deutlich weniger hinein. Bei zwei halbvollen Durchläufen verbrauchen Sie doppelt so viel wie bei einem gut beladenen Durchlauf.

Wählen Sie das Spülprogramm überlegt. Im Normalfall reicht ein Kurzprogramm. Intensiv-Durchläufe sollten die Ausnahme sein, etwa, wenn Sie sehr fettiges oder schon verkrustetes Schmutzgeschirr haben. Auf das Vorspülen kann man meistens verzichten. Die Maschine schafft das schon.