Rohre und Wasserzähler frostsicher machen

Winterliche Temperaturen führen häufig zu Frostschäden an Wasserleitungen und Wasserzählern. Das kann teuer werden. Die OsthessenNetz GmbH empfiehlt einfache Vorsichtsmaßnahmen, mit denen sich solcher Ärger vermeiden lässt.

Wasserzähler sind in der Regel im Keller installiert,  wo das Wasserrohr ins Gebäude eintritt. Da in Kellerräumen zumeist keine Heizung installiert ist, empfiehlt es sich die Wasserleitung zu isolieren. Das kann man mit Material aus dem Baumarkt auch leicht selber machen. Die Absperrventile und der Zähler müssen natürlich weiter zugänglich bleiben.

„Im Winter sollten Kellerfenster und Schachtabdeckungen geschlossen bleiben, um das Eindringen kalter Luft zu verhindern. Zerbrochene Scheiben sollten ersetzt werden“, empfehlen die Experten der OsthessenNetz GmbH. Das Tochterunternehmen der RhönEnergie Fulda ist unter anderem für die Wasserversorgung zuständig.

Schäden durch austretendes Wasser aus einer geplatzten Leitung können teuer werden. Die Kosten für die Reparatur durch einen Fachbetrieb muss der Hausbesitzer oder Wohnungseigentümer tragen. Die Verantwortung des örtlichen Wasserversorgers endet an der Hauswand. Gleichwohl bittet die OsthessenNetz GmbH darum, eventuelle Frostschäden an Hausanschluss oder Wasserzähler zu melden.

Und noch ein Hinweis: Leitungen, die nach außen führen (z. B. in den Garten) sollten im Winter frostsicher gemacht werden: Sperrhahn im Haus schließen, die Entnahmestelle zum Entleeren öffnen und offen lassen.

Bestes Trinkwasser aus der Region

Vertrauen Sie auf unsere geprüfte Trinkwasser-Qualität.
Auch bestens geeignet für die Zubereitung von Baby- und Säuglingsnahrung.