Neue Energielabel

Seit dem 1.März 2021 gibt es in der Europäischen Union ein neues System für Energielabel. Damit wird der technischen Entwicklung und den gestiegenen Anforderungen an den Klima- und Umweltschutz Rechnung getragen. Vor allem: Das neue System ist einfacher und logischer als das alte System.

Was ändert sich?

Ab März 2021 wurden die ersten Gerätegruppen auf ein neues Energielabel mit der einheitlichen Energieeffizienzskala von A bis G umgestellt. Dies betrifft zunächst Kühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen, Waschtrockner, Fernseher und Monitore. An Plus-Klassen gewöhnte Kunden bekommen künftig C, D oder E-Geräte angeboten. Eine Eins-zu-Eins-Umrechnung von alten zu neuen Labelklassen ist nicht möglich.

Das grundsätzliche Erscheinungsbild bleibt dabei weitestgehend unverändert. Das Etikett besteht aus einem Stück. Die Energieeffizienzklassen werden nach dem Ampelsystem farblich unterteilt von dunkelgrün = beste Energieeffizienzklasse „A“, bis rot = schlechteste Energieeffizienzklasse „G“. Damit löst beim Kühl- und Gefriergerät die Energieeffizienzklasse „A“ die Klasse A+++ als beste Klasse ab. Die „Plus“-Klassen werden generell abgeschafft. Die Einstufung in die jeweilige Energieeffizienzklasse erfolgt nach dem EEI, dem Energieeffizienzindex. Dieser Wert wird über eine komplexe Formel berechnet.

Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick

  • Grundsätzlich erhalten bleibt die Kennzeichnung der Energielabel-Klassen mit farbigen Balken von grün = effizient bis rot = hoher Verbrauch.
  • Der Energieverbrauch in kWh ist im mittleren Teil des Labels stärker von der Energieeffizienzklasse oben und weiteren Produkteigenschaften unten abgegrenzt.
  • Ein QR-Code ist oben rechts an jedem Label eingefügt. Über ihn gelangt man zur Europäischen Produktdatenbank EPREL, wo weitere Produktinformationen erhältlich sind.
  • Die Piktogramme im unteren Teil des Energielabels wurden überarbeitet und teilweise neue ergänzt. Sie informieren über ausgewählte Produkteigenschaften.
  • Bei der Werbung für ein Produkt muss dessen Energieeffizienzklasse aufgeführt werden und zusätzlich das Spektrum der möglichen Klassen. Bei einem Kühlgerät also z. B. A bis G. Dies gilt auch dann, wenn weder Preis noch Energieverbrauch genannt sind.

Produktspezifische Anforderungen werden in gesonderten Rechtsakten für jede Produktgruppe separat festgelegt. Diese produktspezifischen Verordnungen wurden für Kühl- und Gefriergeräten incl. Weinkühlschränken, Geschirrspülern, Waschmaschinen, Waschtrocknern, Fernsehern und Displays bereits erlassen und am 5. Dezember im EU-Amtsblatt veröffentlicht.

 

 

Enegielabel: Umstellung auf A bis G am Beispiel: Waschmaschine

Informationen zusammengestellt von Natascha Oldenburg und Dr. Mathias Schmidt