Umzugshilfe für ein Amsel-Pärchen

Vogelfreundliche RhönEnergie Fulda

 

Bei einer Aktion zur Auswechselung alter Holzmasten einer 20.000-Volt-Freileitung bei Wiesen stießen Mitarbeiter der OsthessenNetz GmbH Ende April auf einen Mast, in dem sich in einer verlassene Spechthöhle ein Amselpaar niedergelassen hatte und gerade Junge aufzog. Den Mast einfach abzusägen und zu entsorgen, kam für die Monteure damit nicht infrage. Gesucht war eine kreative Lösung.

„Die Holzdichte des Mastes und damit seine Stabilität hatten sich seit der letzten Überprüfung verschlechtert, so dass wir ihn nicht länger stehen lassen konnten. Bei einem Sturm hätte er umfallen und eine Unterbrechung der Stromversorgung auslösen können“, berichtet Kurt Klüh, Monteur der Servicestelle Eiterfeld der Osthessennetz GmbH. Das Tochterunter-nehmen der RhönEnergie Fulda ist für die Versorgungs-netze zuständig. „Dann bemerkten wir, dass ausgerecht in diesem Mast ein Vogelpaar nistete. Die Rufe ihrer Jungen waren deutlich zu hören. Da konnten wir den bewohnten Mast doch nicht einfach mit der Säge fällen!“

Es fand sich eine Lösung, die sowohl der Versorgungssicherheit als auch dem Tierschutz gerecht wird: Der Teil des Holzmastes mit der Nisthöhle wurde abgesägt und mit starken Gurten vorsichtig in gleicher Höhe am neuen Metallmast befestigt. „Die Vogeleltern sahen uns dabei die ganze Zeit zu“, erzählt Klüh. „Als wir dann wegfuhren und etwas Abstand gewonnen hatten, sahen wir, wie die Eltern zu ihren Jungen flogen. Ihre Nisthöhle hatte sich ja praktisch lediglich um 30 Zentimeter verschoben.“   

„In unserem Unternehmen hat der Vogelschutz Tradition“, kommentiert Frank Kirch, Prokurist der OsthessenNetz. „So haben wir bereits vor vielen Jahren auf Gittermasten erhöhte Sitzstangen für Greifvögel angebracht, um zu verhindern, dass sie mit ihren Schwingen die Leitungen berühren und zu Schaden kommen. An vielen nicht mehr benötigten ländlichen Turmstationen haben wir Nistkästen für unterschiedliche Vogelarten aufgehängt.“

Besonders augenfällig sind die Erfolge des Versorgers für den Artenschutz in Bezug auf den Weißstorch. Die von der RhönEnergie Fulda-Gruppe in ihrem Netzgebiet im Laufe der Jahre errichteten Nistplattformen für Störche haben wesentlich dazu beigetragen, dass der Weißstorch heute in Osthessen wieder heimisch ist.