Die RhönEnergie Challenge wird virtuell

Die beliebte RhönEnergie Challenge findet in diesem Jahr virtuell statt - und das den gesamten September über. Grund ist der Schutz vor einer Ausbreitung des Corona-Virus: Wegen der notwendigen Abstands- und Hygiene-Regeln ist der beliebte Lauf aktuell nicht als Großveranstaltung möglich. Darum haben die Veranstalter ein alternatives Konzept entwickelt, das die RhönEnergie Fulda als Hauptsponsor weiterhin unterstützt. 

„Die jährliche RhönEnergie Challenge ist für uns stets ein besonderes Highlight. Insofern bedauern wir sehr, dass die populäre Veranstaltung in diesem Jahr nicht in der gewohnten Form stattfinden kann", sagt Martin Heun, Sprecher der Geschäftsführung der RhönEnergie Fulda. "Wir freuen uns, dass die Veranstalter eine Alternative gefunden haben. So halten wir gemeinsam den positiven Spirit des Laufs auch unter den erschwerten Bedingungen der Pandemie aufrecht", so Heun.

Es wird ausgewiesene Strecken geben, die sich an der Länge der üblichen Challenge-Route orientieren. Die Teams können  diese Strecken selbständig bewältigen und ihre Teilnahme durch Uploads von Fotos auf einer neuen Internetplattform nachweisen. Die bekannten Wertungskategorien wie etwa "größte Gruppe" oder "aktivster Verein" bleiben bestehen, beziehen sich aber auf die Aktivitäten innerhalb von vier Wochen. 

Die RhönEnergie Fulda bleibt als Hauptsponsor an Bord, um den Spirit des Laufs aufrecht zu erhalten. Darum wird es auch wieder die beliebten RhönEnergie-Handtücher für die Läufer geben. Natürlich kostenlos!  

Die Teilnahme insgesamt wird ebenfalls kostenfrei sein; die Veranstalter bitten aber darum, die übliche Spende von 2,- Euro an die Aktion „Ich brauche deine Hilfe“ von der Fuldaer Zeitung weiterhin umzusetzen. 

Detaillierte Informationen über den Ablauf, das Anmeldesystem und die Spendenmöglichkeit werden derzeit erarbeitet. Geplant ist es, die neue Anmeldeplattform im August zu öffnen.
 

Weitere Infos gibt's auf der Homepage der Veranstaltung

Rückblick: Hier geht's zum Video und vielen Bildern aus 2019.