02/2019

Die Deutschen heizen vor allem mit Erdgas

Erdgas ist in Deutschland weiterhin die beliebteste Heizenergie. Das belegen neue Zahlen für 2018. Laut  Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) setzen über 75 Prozent derer, die neu bauen oder modernisieren, auf Heizgeräte mit Gastechnologien.

2018 wurden in Deutschland 732.000 Wärmeerzeugungsanlagen abgesetzt. Drei von vier Geräten waren Systeme, die den umweltschonenden Energieträger Erdgas nutzen. 67,2 Prozent der Geräte arbeiten mit der praxisbewährten Gasbrennwerttechnik, weitere 9,4 Prozent entfallen auf die Gas-Niedertemperaturtechnik. Damit betrug der Anteil der neuen Gasheizungen 2018 insgesamt 76,6 Prozent.

Deutliche Klima- und Kostenvorteile

Moderne Erdgasheizungen bieten einen doppelten Vorteil: Dank ihres hohen Wirkungsgrads sparen sie erheblich Energie und damit Kosten – im Vergleich zu alten Ölheizgeräten bis zu 33 Prozent. Und: Da bei Erdgas kaum Emissionen anfallen, ist die Umweltbelastung sehr gering. Das ist vielen Menschen sehr wichtig.

Die Technologie der besonders beliebten Gasbrennwerttechnik nutzt die Kondensationswärme, die beim Betrieb der Heizung entsteht, ebenfalls zur Wärmeerzeugung. Logische Folge: Der Brennstoffnutzungsgrad, die „Ausbeute“ der eingesetzten Energie, wird stark erhöht. Der niedrigere Energieverbrauch reduziert die Co2-Emissionen um etwa ein Drittel. Bauherren und Modernisierer überzeugt das, was die Zahlen belegen.

Weitere Informationen um Erdgas-Angebot der RhönEnergie Fulda:

https://re-fd.de/erdgas

Diesen Beitrag teilen