Rezepte 02/2016

Siebenbürger Kraut

Deutsch-ungarische Mischung aus Sauerkraut und Fleisch

In diesem Rezept vereinen sich typische Elemente der Küchen zweier Länder: scharfes ungarisches Gulasch und deutsches Sauerkraut. Dezent ist sogar noch ein drittes Land beteiligt. Denn die Zugabe von saurer Sahne bzw. Joghurt erinnert an die Türken, die in den Ländern Südosteuropas viele Spuren hinterlassen haben. Zu verdanken haben wir dieses Rezept Prof. Béla Dören (bis Juni 2016 Bürgermeister von Homberg/Ohm), der in Ungarn geboren ist. Das Siebenbürger Kraut (Kolosvarer Kraut) macht zwar etwas Arbeit – aber die lohnt sich.

Zutaten:

  • 1 kg Sauerkraut
  • 1 kg Gulasch (Rind und Schwein gemischt)
  • 1 ungarische Paprikawurst (Kolbasz)
  • 500 g Reis
  • 125 g Schweineschmalz
  • 250 g Zwiebel
  •  ¼ Tube Paprikapaste (scharf)
  • Gewürze Paprika süß
  • Paprika scharf, Salz, Pfeffer
  • 250 g Champignons
  • 200 g saure Sahne
  • 200 g Schmand

Zubereitung:

  • Reis vorab in etwas Öl wenden und kochen.
  • Gulasch im Bräter anbraten.
  • Geschichtetes Kraut im Backofen zubereiten, Kochzeit 2,5 Stunden

Gulasch:

  • Das Fleisch in 3 x 3 cm Würfel schneiden, waschen, salzen und pfeffern.
  • Die Zwiebeln sehr klein schneiden und mit Schweineschmalz im Bräter goldgelb anbraten.
  • Das Fleisch dazugeben und anbraten, später mit der scharfen Paprikapaste abschmecken und ca. eine ¾ Stunde bei geschlossenem Deckel gar werden lassen. Das Gulasch gibt dem Gericht die Schärfe; es darf ruhig etwas pikanter sein.

Geschichtetes Kraut:

  • Backofen auf 200 Grad vorheizen. Den Boden und die Seiten einer großen Kasserole mit dem verbliebenen Schweineschmalz einstreichen, das Sauerkraut gut abtropfen lassen und ca. des Sauerkrauts in die Kasserole geben.
  • Darauf kommt eine Lage des vorher gekochten Reis.
  • Die in Scheiben geschnittene Kolbasz-Wurst in den Reis und das Kraut legen.
  • Auf den Reis ca. die Hälfte des Gulasch geben. Anschließend einen Teil geschnittene Champignons darüber streuen.
  • Den Vorgang wiederholen: je eine Lage Sauerkraut, Reis, Kolbasz und Gulasch sowie Pilze.
  • Abschließend als oberste Lage mit Sauerkraut enden und einen Teil der Mischung aus verrührter saurer Sahne und Schmand darauf verteilen.
  • Die Kasserole in den Backofen schieben und bei offenem Deckel ca. 1 ½ Stunden schmoren lassen.
  • Das Gericht bringt man am Besten in der Kasserole auf den Tisch. Jede Portion sollte etwas von allen Schichten enthalten.
  • Die verbliebene saure Sahne-Schmand-Mischung serviert man in einem separaten Schälchen zum Essen.
  • Sollte etwas von dem Siebenbürger Kraut übrig bleiben, kann man den Rest am nächsten Tag erneut aufwärmen. Es schmeckt von Tag zu Tag besser!

Das Rezept als pdf-Datei zum Ausdrucken

Diese Seite drucken

Diesen Beitrag teilen: