Region 02/2017

Miteinander - Füreinander

Hilfreiche Technik im Alltag in der Alten Post, Weyhers

Die Menschen werden immer älter und möchten so lange es geht selbstbestimmt leben – in den eigenen vier Wänden. Das geht heute besser als früher. Denn inzwischen gibt es viele technische Hilfsmittel, die Senioren das Alltagsleben erleichtern. In der „Alten Post“ in Ebersburg-Weyhers kann man solche digitalen Alltagshelfer live ausprobieren. Eine aufgeschlossene Gemeindeverwaltung und ein engagierter Verein machen es möglich.

Eine Poststelle ist die „Alte Post“ im historischen Ortskern von Ebersburg schon lange nicht mehr. Und doch geht hier gesellschaftspolitisch die Post ab. Vor einigen Jahren hat die Gemeinde als Eigentümerin das Gebäude renoviert und einen Teil des Hauses dem Verein Miteinander – Füreinander Oberes Fuldatal e. V. zur Verfügung gestellt. Der Verein veranstaltet für die Menschen im Oberen Fuldatal viele Aktivitäten zur Erhöhung der Lebensqualität. Nirgendwo geht es dabei so hightech-orientiert zu wie in dem traditionsreichen Gebäude in Weyhers.

Das Erste, was Besucher wahrnehmen, sind die gepflegten Grünanlagen. Auf dem Gelände hat die Gemeinde einen Sinnes- und Therapiegarten angelegt, in dem Menschen Ruhe tanken und die Natur genießen können. Im hinteren Teil des Grundstücks gibt es einen großen Nutzgarten, indem unter anderem Geflüchtete, die in Weyhers wohnen, Gemüse anbauen.

In dieser idyllisch gelegenen Musterwohnung findet man Räume vor, die hochmodern ausgestattet sind. Das geht auf ein Projekt der Gemeinde und des Vereins zurück, das aus Mitteln des LEADER-Programms der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raumes gefördert wird.

Das Spektrum solcher Assistenzsysteme beginnt bereits an der Wohnungstür. Wer hier klingelt, ahnt nicht, dass eine Videokamera ein Bild des Besuchers auf einen kleinen Monitor überträgt (Foto 1). Man sieht genau, wer draußen steht und kann entscheiden, ob man öffnet oder nicht.

Innen geht es dann weiter: Spezielle Leuchten – etwa im Treppenhandlauf – geben bei Dunkelheit Orientierung. Es gibt barrierefreie Türen, die sich automatisch öffnen, was vor allem für Rollstuhlfahrer hilfreich ist. Eine gute Idee ist auch die Kontaktmatte im Bett. Steht man nachts auf (und der Sensor in der Matte registriert keinen Druck mehr), geht im Raum automatisch das Licht an und man kann sicher zur Toilette gehen. Dass in einer derart umsichtig ausgestatteten Wohnung auch ein Hausnotruf vorhanden ist, über den man im Notfall per Knopfdruck Hilfe herbeirufen kann, versteht sich. Und natürlich gibt es Rauchmelder, schnurlose Kopfhörer und eine Leselupe für den Fernseher.

„Unser Angebot trägt den Titel Hilfreiche Technik im Alltag. Wir zeigen hier, wie sich Menschen mit alters- oder gesundheitsbedingten Einschränkungen das Leben leichter machen können.“
Projektleiterin Susanne Beh

„Ein Highlight haben wir in der Küche“, sagt Susanne Beh, die Führungen durch die digitale Musterwohnung anbietet. „Über dem Herd befindet sich ein Sensor, der auf Wärme reagiert. Lässt jemand versehentlich die Herdplatte an, ertönt ein Signal. So wird eine große Gefahrenstelle neutralisiert. Denn es kommt immer wieder zu Wohnungsbränden, die von einer überhitzten Herdplatte ausgehen.“ (Foto 2) „Viele Besucher des Treffpunkts Alte Post wussten zuvor gar nicht, dass es solche Hilfsmittel gibt“, sagt Ebersburgs Bürgermeisterin Brigitte Kram. „Genau darum geht es uns: konkret zu zeigen, wie ältere oder gesundheitlich eingeschränkte Menschen ihren Alltag bequemer und sicherer machen können.“ Das kommt an. Die Besucher und Teilnehmer der hier angebotenen Kurse und Führungen verbringen einen angenehmen Aufenthalt und nehmen wertvolle Anregungen mit. Eine zukunftsweisende neue Nutzung dieses alten Gebäudes.

 

„Zusammen können wir viel bewegen!“
Der Verein Miteinander – Füreinander Oberes Fuldatal e. V.

Der in Ebersburg, Gersfeld und Ehrenberg tätige Verein wurde 2007 gegründet. Sein Ziel fasst der Erste Vorsitzende Dr. Hans Unbehauen so zusammen: „Wir wollen in den Kommunen Mitverantwortung übernehmen und für die Menschen vor Ort niedrigschwellige, generationenübergreifende Angebote vorhalten und weiterentwickeln, die nachhaltig und somit zukunftsfähig sind.“ Mit über 100 ehrenamtlichen Helfern sowie fünf fest angestellten Mitarbeiterinnen führt der Verein Projekte durch, welche die Lebensqualität in den Kommunen bereichern. Das Spektrum reicht von Hilfe im Haushalt bis hin zum Fahrdienst. Im Rahmen eines neuen Modellprojekts will man Familien helfen, die sich um einen von Demenz betroffenen Angehörigen kümmern. Wichtig sind dem Verein seine gemeinschaftsfördernden Kulturangebote, darunter Erzählcafés, Filmabende und gemeinsames Lesen. Hinzu kommen Angebote wie Gedächtnistraining, Singen und Basteln. Starken Zuspruch haben die Smartphone- und Tabletkurse.

Gut zu wissen:
Jeden letzten Dienstag im Monat (15:00 – 19:00 Uhr) bietet Frau Beh in der Alten Post Führungen an. Die neue Behindertenbeauftragte der Gemeinde Ebersburg, Karin Raab, bringt fachlichen Rat ein. Denn die vorgestellten technischen Lösungen sind natürlich für Menschen mit einem Handicap besonders interessant. Es bestehen ferner Kooperationen mit dem Studiengang Gesundheitsmanagement der Hochschule Fulda und der Initiative „dabei in fd“. Die RhönEnergie Fulda hat das Projekt „Hilfreiche Technik im Alltag“ unterstützt.

Kontakt:
Treffpunkt Alte Post
Am Gericht 3
36157 Ebersburg-Weyhers
Telefon: 06656 439 76 22
Mail: aal-projekt@ebersburg.de

Verein Miteinander – Füreinander
www.mit-und-fuer.de

Diese Seite drucken

Diesen Beitrag teilen: