Kinderseite 03/2016

Energiefressern auf der Spur

Einfach Energie sparen

Etwas gruselig sind sie ja schon, diese Energiefresser, denken Lilly und Tim. In der Schule hat Frau Rübenacker davon erzählt: kleine und große Geräte sind das, die zu viel Strom schlucken. „Ob es die Energiefresser wohl auch bei uns zu Hause gibt?“

„Wenn die Geräte mehr Strom brauchen als nötig, belastet das doch die Umwelt“, sagt Tim. „Und außerdem kostet das. Am Ende haben Mama und Papa weniger Geld für Spielzeug und Abenteuer- Ausflüge“, meint Lilly. Also machen sie sich auf die Suche nach den Stromverschwendern. Lilly öffnet die Kühschranktür. Da drin sieht es aus wie in einer Höhle am Nordpol: Überall hängt Eis herum. „Den müssen wir mal abtauen“, sagt Lilly. „Und nicht so kalt einstellen.“

Die Katze Smarty kümmert das nicht. Sie sitzt oben auf dem Kühlschrank und trinkt Milch: Schön kalt ist die und soooo lecker! Huch, fast wäre Smarty abgerutscht und vom Kühlschrank gefallen.

Schnell in den Keller! Tim hat etwas entdeckt: „Die Waschmaschine ist ja nur halb voll!“, ruft er. Kein Wunder, dass die ständig läuft. Schnell gehen sie zu Mama und erklären ihr, dass es doch viel besser ist, die Waschmaschine voll zu laden. „Dann läuft die nicht so oft – das spart Wasser und Strom.“

Standby

Weißt Du, was Standby heißt? Das ist Englisch und heißt so viel wie „sich bereithalten“. Bei Elektrogeräten ist das die Bereitschaftsschaltung. So kannst Du zum Beispiel den Fernseher mit der Fernbedienung einschalten.

Doch Standby ist ein echter Energiefresser: Bereitschaft kostet Strom und Geld. Du hilfst beim Sparen, wenn Du Fernseher, Musikanlagen, Computer und Bildschirme einfach ganz ausschaltest, wenn Du fertig bist.

Sparen kannst Du auch, wenn Du statt normaler Glühlampen Energiesparlampen oder noch besser LEDs nutzt. Und auch das Licht einfach mal abschaltest, wenn Du nicht im Zimmer bist.

Diese Seite drucken

Diesen Beitrag teilen: